Klare Kante gegen sexuelle Übergriffe – #linkemetoo muss Konsequenzen haben

Die Jungen Liberalen (JuLis) Wiesbaden fordern die Distanzierung der Wiesbadener Rathausparteien von der Partei „die Linke“.

Die erhobenen Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und sexuellen Missbrauch von wiesbadener, sowie hessischen Funktionsträger der Partei „die Linke“ und der Jugendorganisation „Solid“ sind schwerwiegend.

„Ich bewundere den Mut der betroffenen Personen, die ihre Geschichte öffentlich gemacht haben. Das war sicherlich kein leichter Schritt. Sie sollten Vorbild sein für viele junge Menschen, die ähnliche oder sogar die gleiche Situation durchgemacht haben“, so die JuLi-Kreisvorsitzende Sophia Enders.

„Schutzsuchende wenden sich an Vertrauenspersonen, weil Sie Hilfe benötigen. Wie hier mit den betroffenen Personen umgegangen wurde, ist völlig inakzeptabel.“

„Die vorgebrachten Vorwürfe müssen aufgeklärt werden. Nichts darf aus politischer oder persönlicher Opportunität unter den Tisch gekehrt werden. Jugendorganisationen und Parteien haben eine besondere Verantwortung für ihre jungen Mitglieder, ganz besonders wenn sie minderjährig sind. Stattdessen wurden bei der Linken in Wiesbaden und Hessen offenbar Straftaten geduldet und die Opfer sich selbst überlassen.“

„Alle Täter müssen zurücktreten oder aus ihren Ämtern entfernt werden. Auch die Vorsitzende des Frauenausschusses in der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung muss sich überlegen, ob sie angesichts der im Spiegel erhobenen Vorwürfe ihren Ausschussvorsitz noch mit der notwendigen Glaubwürdigkeit ausfüllen kann.“

Von den Wiesbadener Kreisverbänden und Fraktion erwarten wir eine klare Distanzierung von den Vorkommnissen und den Tätern, die an entscheidenden Stellen der Wiesbadener Linken sitzen. Mit dieser Partei und diesen Menschen ist kein Staat zu machen – und auch keine Stadt. Die Fraktionen aus SPD, Grüne und Volt müssen die Koalitionsverhandlungen umgehend abbrechen“, fordert die 24-jährige Psychologie-Studentin abschließend.

V.i.S.d.P.:

Noah Said
stellv. Kreisvorsitzender für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit