vollständige Abschaffung des Tanzverbots- Entsprechende Anpassung des Hessischen Feiertagsgesetzes ist notwendig

Kreisvorsitzender Alexander Winkelmann erklärt dazu: „Für uns stellt das Tanzverbot einen nicht hinnehmbaren Eingriff in die Freizeitgestaltung – insbesondere junger Menschen – dar. Wir setzen uns daher dafür ein, Tanzverbote abzuschaffen, um nicht zuletzt den Jugendlichen in Wiesbaden mehr Freiraum zu bieten.“

„Selbstverständlich müssen dabei jedoch auch die religiösen Traditionen derer, die sie ausüben, geschützt werden. Das steht für uns jedoch nicht im Widerspruch zu unserer Forderung. Wir glauben, dass ein respektvoller Umgang zwischen den Bürgerinnen und Bürgern, sowie gegenseitige Rücksichtnahme auch ohne ein Verbot möglich ist.“, so Winkelmann weiter.

Dieser Respekt, sei jedoch keine Einbahnstraße. „Die Wiesbadener Jugendlichen sind unzufrieden mit dem Nachtleben unserer Stadt – immer mehr Clubs und Kneipen schließen. Dabei sehen wir es nicht als richtigen Lösungsansatz, den Jugendlichen an Feiertagen das Tanzen zu verbieten. In Gesprächen mit den Jugendlichen wird klar, dass diese größtenteils wenig Verständnis für dieses aus der Zeit gefallene Verbot zeigen. Uns sind die Interessen der jungen Menschen wichtig und daher setzen wir uns engagiert für diese ein.“, schließt Winkelmann ab.

V.i.S.d.P. Sophia Enders
Stellv. Kreisvorsitzende für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit